Das Telefonat

Ein wenig schneller klopft mir das Herz schon, als ich die Nummer der neuen Schule wähle. Ich habe Glück, der Rektor ist da und hebt nach dem zweiten Klingeln ab. Ich nenne meinen Namen und werde schon von ihm unterbrochen:

„Frau Weh! Endlich! Toll, dass Sie anrufen! Wir warten schon alle ganz neugierig auf Ihren Anruf und freuen uns auf Sie!“

Eine ordentliche Portion guter Laune schwappt mir aus dem Hörer entgegen und wischt die anfängliche Nervosität einfach beiseite. Ich bin überrascht über die so nette Begrüßung und erzähle, wie sehr auch ich mich freue und dass die Zuweisung an gerade diese Schule für mich der Jackpot sei, weil ich dadurch eine ganze Menge an Fahrzeit einspare.

„Ja, Frau Weh. Sie haben den Jackpot und nicht nur wegen der Fahrerei, das kann ich Ihnen ehrlich sagen“, antwortet er mir. „Wir sind eine tolle Schule!“, und es klingt kein bisschen überheblich, sondern warm und herzlich. Das Lächeln macht sich ganz automatisch in meinem Gesicht breit, als ich mir eine kurze Schilderung des Schulprogramms anhöre. „Wie klingt das für Sie?“, will er wissen und ich muss nicht lügen, als ich antworte, dass ich mir Grundschule genau so vorstelle.

Wir tauschen noch ein paar Infos aus und verabreden uns für eine der nächsten Konferenzen. Ich lege das Telefon ab und bleibe noch einen Moment still am Schreibtisch sitzen, bevor die Freude mein Herz flutet. Ich nehme mir dringend vor, dem Schulrat nächste Woche bei der Revision für die Schulzuweisung zu danken und atme einmal tief durch.

Neubeginn!